Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
www.Wohnen-in-
Markranstaedt.de
Richtig: HEIZEN & LÜFTEN

Richtig: HEIZEN & LÜFTEN

RICHTIGES HEIZEN...

Jedes Grad weniger senkt die Heizkosten um rund 6 %, daher der Witterung entsprechend angemessen heizen.

Moderne Heizungsanlagen bieten im Rahmen der Regeltechnik die Möglichkeit der Nachtabsenkung. Diese senkt die eingestellte Solltemperatur um etwa 3 – 4°C während der Nacht. Das bringt eine Ersparnis von bis zu 24 %.

Bei längerer Abwesenheit empfiehlt es sich, die Heizung auf Frostschutzposition des Thermostatventils (meist mir * gekennzeichnet) einzustellen.

Schlaf- und Gästezimmer müssen nicht immer mit beheizt werden.

Rollläden, Fensterläden und Vorhänge nachts schließen, damit die Wärme im Raum verbleibt.

Gardinen und Vorhänge dürfen Thermostatventile nicht verdecken, da diese die Raumtemperatur sonst nicht mehr richtig regeln können.

Heizkörper nicht durch Gardinen, Vorhänge, Möbel oder gar Verkleidung abdecken oder zustellen, da sich die erwärmte Luft sonst nicht im Raum verteilen kann.

Räume nicht vollständig abkühlen lassen. Ein gleichmäßig beheizter Raum benötigt insgesamt weniger Energie als ein Raum, der vollkommen neu aufgeheizt werden muss.



...UND LÜFTEN

Dauerlüften bei gekippten Fenster und Aufgedrehter Heizung ist reine Energie- und Geldverschwendung!

Mehrmals täglich nur kurz (nie länger als zehn Minuten) und kräftig, mit Durchzug, lüften.

Während der Heizperiode kühlen beim Dauerlüften die Raumoberflächen durch den erhöhten Luftwechsel zu sehr aus. Bei der Stoßlüftung verlieren die Oberflächen nur wenig Wärme. Nach Schließen der Fenster und Wiederanstellung der Heizung herrscht schnell wieder eine angenehme Raumtemperatur.

Je mehr Feuchtigkeit in einem Raum enthalten ist, desto höher ist der Energiebedarf zur Begeizung dieses Raumes. Deswegen: Badezimmertüren während und nach dem Duschen schließen, damit Feuchtigkeit nicht in andere Räume gelangen kann. Anschließend gründlich lüften.

In der Küche kann ein Dunstabzug mit Abführung der Abluft ins Freie Feuchtigkeit aus dem Raum entfernen.


HEIZUNG ENTLÜFTEN ?!

Heizung entlüften, wenn der Heizkörper trotz aufgedrehtem Thermostat nicht mehr richtig warm wird. Dazu Thermostatventil und Entlüftungsventil am Heizkörper öffnen, Gefäß darunter stellen und warten bis das Wasser blasenfrei kommt. Danach das Entlüftungsventil wieder schließen und das Thermostatventil in die gewünschte Position einstellen.

Mieter sollten sich an Ihren Vermieter wenden.



VERBESSERTE WÄRMEDÄMMUNG

Durch eine verbesserte Wärmedämmung der Außenwände, des Dachbodens und des Kellers sowie durch den Einbau wärmeschutzverglaster Fenster kann Heizenergie eingespart werden.

In Heizkörpernischen sind Hauswände oft besonders dünn, dadurch kann Wärme nach außen verloren gehen. Deshalb: Innenwand an der Heizkörpernische nachträglich dämmen. Oft genügt auch ein Einschieben einer dünnen Dämmfolie mit Aluminiumkaschierung auf der Heizkörperseite zwischen Heizung und Wand.

Heizungsrohre und Warmwasserleitungen vor allem m Keller dämmen, um Wärmeverluste und unkontrollierte Wärmeabgabe zu meiden.



      Noch nicht Ihre Wunschwohnung gefunden?

      Gern suchen wir für Sie das passende Mietobjekt. Senden Sie uns Ihre Anforderungen per Onlineformular.